From the Blog

Cellulite: Woher sie kommt und was wirklich dagegen hilft

Bei milden Akneformen bietet sich auch die Anwendung von Rubbelsalben (Peelings) und pH-neutralen Waschlotionen an. Damit lassen sich verstopfte Poren öffnen und der Talg kann leichter abfließen. Regelmäßige Hautreinigung mit tensidfreien Mitteln, zum Beispiel Syndets, kann das Risiko verstopfter und bakteriell entzündeter Talgdrüsen verringern. Damit die Haut nicht unnötig gereizt wird, sollte das Wasser nur lauwarm sein. Befindet sich die Akne bereits im entzündlichen Stadium, sollten Betroffene aufgrund der möglichen zusätzlichen Reizung auf Peeling-Cremes verzichten.

Methoden wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga oder Meditation können gegen Stress helfen – ein häufiger Auslösung von akuten Krankheitsschüben. Außerdem kann die gezielte und bewusste Entspannung vom lästigen Juckreiz und dem Drang, sich zu kratzen, ablenken.

Am besten ist es, drei- bis viermal in der Woche Sport zu machen. Wenn du ins Fitnessstudio gehst (oder gehen willst), ist eine Kombination aus gewissenhaften Aufwärmen, Krafttraining und Dehnübungen perfekt. Um mit diesem Ernährungsplan abzunehmen, musst du nicht unbedingt Leistungssport treiben, aber natürlich unterstützt Bewegung deinen Körper dabei, Fett zu verlieren und vor allem straff zu bleiben.

Daher kann es dazu kommen, dass man sich leicht krank fühlt, wenn andere Abschnitte der Entschlackung nicht optimiert sind. Die Klettenwurzel wirkt sich darüber hinaus unterstützend auf die Nebennieren aus und hilft dabei den Blutzuckerspiegel auszugleichen. Bei einer Fettlebererkrankung oder einer Hepatitis ist der Nutzen einer Behandlung mit Cholin in zum Teil hochwertigen Studien gezeigt worden. Bei Hepatitis-Patienten kam es nach einer Therapie gegen die Viren (antivirale Therapie) unter der Gabe von Cholin zu einer geringeren Rückfallrate.

Mit zunehmendem Alter sinkt die okörpereigene Collagenproduktion, gleichzeitig nehmen die Festigkeit und Elastizität der Haut ab. Der Mineralkomplex in der leicht blumig duftenden Körpermilch verspricht, die Zellenergieproduktion und den Stoffwechsel in der Zelle sowie die Collagensynthese zu stimulieren.

Trotzdem können Sie einiges dafür tun, dass Ihr Hautbild lange straff und elastisch bleibt. Häufig zeigt sich der Konsum von Tabak unmittelbar auf der Haut. Das liegt daran, dass Nikotin die Arbeit der roten Blutkörperchen behindert. Infolgedessen können Sie nicht mehr so viel Sauerstoff aufnehmen, was auch Ihrer Haut schadet.